Wie verläuft eine homöopathische Behandlung?
 

Um für einen Patienten das geeignete homöopathische Arzneimittel zu finden, beginne ich meine Behandlung (außer bei akuten Dringlichkeiten) mit einer Erstanamnese. Ziel der Anamnese ist es, das Arzneimittel zu finden, welches - entsprechend der homöopathischen Lehre - die gleichen Symptome Ihrer Krankheit hervorrufen kann (siehe auch unter "Informationen"). Dafür ist ein genaues Erfahren Ihrer Beschwerden in einer ausführlichen Anamnese nötig; ich setze für diese Erstanamnese einen Zeitrahmen von zwei Stunden an.

In der Anamnese informieren Sie mich über Ihre Beschwerden. Besonders von Interesse ist zum Beispiel der Zeitpunkt des Auftretens oder der Auslöser der Beschwerden, und auch wodurch eine Verbesserung oder auch eine Verschlechterung erfolgt.

Ein weiterer Aspekt ist Ihre Gemütsverfassung. Was brauchen Sie, um sich Wohlzufühlen, in welchen Situationen haben Sie Angst oder Bedenken?

 

Im Anschluss an das ausführliche Gespräch erfolgt eine gründliche körperliche Untersuchung. Diese ist sehr wichtig, um ein Gesamtbild der gesundheitlichen Verfassung des Patienten zu erhalten.

 

Bitte bringen Sie Befunde, frühere Laborwerte oder Behandlungsberichte mit, damit ich Informationen über Vorerkrankungen erhalte. Für die homöopathische Anamnese ist es wichtig zu wissen, welche Infekte Sie schon mal durchgemacht haben.
Wenn für mich wichtige diagnostische Informationen fehlen, werde ich Sie bitten, bei mir oder einem Fachkollegen noch eine Untersuchung durchführen zu lassen (siehe auch unter "Diagnostik").

Nach Ablauf der Anamnese informiere ich Sie über die folgenden Behandlungsschritte. Weitere Kontakte (in der Praxis oder auch telefonisch) hängen wesentlich vom Krankheitsbild ab.

Im Anschluss an die Anamnese wird von mir anhand der erhaltenen Informationen das geeignete Arzneimittel in einer aufwendigen Ausarbeitung bestimmt.